Next Level Events? Probieren Sie doch mal Virtual & Augmented Reality!

24. August 2018
Digitalisierung im Event Bereich
Digitalisierung in der Eventbranche? Lassen Sie sich von der Konkurrenz nicht abhängen!
17. August 2018
Fallstudie DOVOBA
Vertreterversammlung der Dortmunder Volksbank eG 2017
27. August 2018

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind wohl einer der Zukunftstrends der 2010er Jahre. Auch in der Event Branche können diese Techniken die Art und Weise verändern, wie Organisatoren, Sponsoren und Anbieter mit den Teilnehmern von Veranstaltungen in Kontakt treten.

Mit der Hilfe von VR und AR ist es Veranstaltern möglich ein einzigartiges Erlebnis für Teilnehmer zu generieren, welches technische Innovation mit Erlebnis verbindet. Da die Anwendungsfälle und die Zugänglichkeit dieser Technologie weiter zunehmen, sollten wir damit rechnen, dass VR und AR in den kommenden Jahren eine noch größere Wirkung entfalten werden. In diesem Artikel möchte ich Ihnen anhand einiger Beispiele die neusten Entwicklungen in diesem Bereich näherbringen und für Anregung sorgen, diese neue Technologie vielleicht bald mal selbst auf einer Veranstaltung zu nutzen.

Was genau sind überhaupt Virtual Reality und Augmented Reality

Virtual Reality

Virtual Reality ist eine vollständig computergenerierte 3D Umgebung, in welcher sich der Benutzer mehr oder weniger komplett frei bewegen kann. Daher kann man die virtuelle Realität nicht mit 360° Fotos und Videos vergleichen. Der Anwender muss für das Erlebnis in der Virtual Reality ein spezielles Headset tragen und oftmals unterstützend mit speziellen Handschuhen ausgerüstet sein, um innerhalb der virtuellen Realität auch interagieren zu können.

Augmented Reality

Augmented Reality lässt sich grob als eine “erweiterte Realität” übersetzen. Das Ganze stellt eine Vermischung von Realität dar, welches von einer Kamera erfasst und durch computergenerierte Elemente erweitert wird. Die computergenerierten Elemente passen sich perfekt in das Kamerabild ein, so dass das Ganze zu einer Realität verschmilzt.

Durch die Spiele-App Pokémon Go wurde der Trend einer breiten Masse bekannt. Schon im ersten Monat nach Veröffentlichung wurde Pokémon Go mehr als 30 Millionen Mal heruntergeladen und konnte das angeschlagene Unternehmen Nintendo retten. Man sieht also, dass die Technologie längst Einzug in die Gesellschaft hält und einen signifikanten Einfluss auf Verbraucher ausüben kann.

Die nächste Stufe von Augmented Reality, ist es dann die Erfahrung nicht über das Kamerabild des Handys zu genießen, sondern über ein spezielles Augmented Reality Headset oder sogar Hologramme.

Der Vorteil, den AR gegenüber VR hat, ist, dass erstere für den Verbraucher besser zugänglich ist. Angesichts der Tatsache, dass populäre Anwendungen wie Snapchat bereits Formen von AR verwenden und das iPhone X AR-Funktionalität in die Software integriert hat, wird die Technologie für die Nutzer immer verfügbarer. Es ist sinnvoll, die AR-Technologie in einer Weise einzusetzen, die einfach bleibt und dennoch ihre faszinierenden Fähigkeiten nutzt.

Warum sollten Eventplaner sich darum kümmern?

Natürlich sollte ein Trend, um langfristig Einzug in einer Branche zu haben, mehr sein als eine kostspielige und technisch anspruchsvolle Spielerei. Daher ist natürlich die Frage berechtigt, was der Mehrwert von Virtual Reality und Augmented Reality bei Veranstaltungen sein soll. Beide Technologien haben definitiv das Potential, die Betrachtungsweise zu verändern, wie Menschen auf Veranstaltungen miteinander kommunizieren und mit der Umgebung interagieren. Daher sollten Eventmanager diesen Trend nicht unbeachtet an sich vorüberziehen lassen, denn die Anwendungsbeispiele sind grenzenlos und nur die eigene Kreativität setzt hier die Grenzen. Um Ihnen das ganz näher zu bringen haben wir einige Anwendungsbeispiele für Sie zusammengetragen.

Der virtuelle Veranstaltungsort wird Realität

Kosten! Das ist wohl das was jeden Eventmanager durchgehend beschäftigt. Konzerthalle, Messezentrum oder Outdoor, schon die Suche nach einem passenden Veranstaltungsort sind zeitaufwändig und kostenintensiv. Und am Ende der Suche müssen doch meistens Kompromisse eingegangen werden.

In der Zukunft könnten diese Kompromisse allerdings durch eine einfache Programmierarbeit beseitigt werden, denn die Veranstaltung findet komplett im virtuellen Raum statt.

Keine Kosten mehr für Unterbringung von Referenten mehr, keine Kosten für Verpflegung mehr und auch jegliche Logistik entfällt komplett.

Alle Teilnehmer finden sich im computergenerierten, virtuellen Veranstaltungsraum zusammen.

Natürlich ist dies auch heute noch Zukunftsmusik und eine Erfahrung am virtuellen Veranstaltungsraum ist heute noch nicht vergleichbar mit den Erfahrungen einer realen Veranstaltung, doch der Trend wird in diese Richtung gehen, auch wenn er die reale Veranstaltung wohl nie komplett ersetzen wird.

Eine weitere Problematik, die von Programmieren noch angegangen werden muss, sind Mimik und Gestik, die sich über virtuelle Avatare heute auch noch nicht eins zu eins wiedergeben lassen, für eine echte Mensch zu Mensch Erfahrung, aber unumgänglich sind.

Erweiterte Erfahrungen durch erweiterte Realität

Augmented Reality bietet die Chance, Teilnehmer eine erweiterte Erfahrung zu bieten und Teilnehmer mit zusätzlichen Informationen zu versorgen. Vieles ist noch Zukunftsmusik, doch in vielen Bereichen lässt sich die erweiterte Erfahrung durch Augmented Reality heute schon umsetzen.

Was wäre, wenn Sie einem Teilnehmer die Navigation auf einer Veranstaltung durch Augmented Reality erleichtern könnten oder zusätzliche Informationen zu Ausstellungsstücken direkt einblenden könnten.

Es ist auch Vorstellbar, dass ein mit einer Gesichtserkennung gekoppelte Software einem Teilnehmer direkt den Namen des Gegenübers einblendet.

Besonders Interessant werden diese Möglichkeiten natürlich, wenn wir über AR- Headsets oder sogar AR- Kontaktlinsen nachdenken. Dann wäre sozusagen die nächste Stufe des Audio Guides erreicht.

Produkte und Orte erfahren und erleben

Riesige Veranstaltungsorte sind gerade bei Messen mit großen Produkten, wie zum Beispiel Autoshows nötig, um die verschiedenen Ausstellungsstücke unterbringen zu können. Mit Augmented Reality könnte der Bedarf nach unendlich großen Veranstaltungsorten der Vergangenheit angehören. Es wird nämlich bereits heute an Technologien gearbeitet, die es Erlaubt auch große Produkte nahtlos in die Umgebung einzubinden.

Schon bald könnte diese Technologie die Art und Weise verändern, wie Messen und andere Veranstaltungen mit Ausstellern durchgeführt werden.

Ebenso ist es Vorstellbar, dass Veranstaltungsorte durch Augmented Reality, ganz ohne Deko in ganz neuem Glanz erscheinen oder die Augmented Reality den Anschein eines ganz anderen Ortes vermittelt. Stellen Sie sich mal eine Autoshow auf dem Mond vor. Diese wäre sicher in aller Munde.

Virtuelle Teilnahme

Durch die immensen Fortschritte der Telepresence Technologie, ist es heute schon möglich virtuell an einer Veranstaltung teilzunehmen. Dabei sind natürlich eine Zuschaltung auf ganz klassische Sitzveranstaltungen möglich, wie z.B. die virtuelle Anwesenheit auf einer Haupt- oder Generalversammlung, wie es bei großen Firmen heute schon bei Videokonferenzen üblich ist. Durch die Weiterentwicklungen im Robotik Bereich sind aber auch schon virtuelle Messebesuche möglich. Die Firma Double Robotics hat einen mit iPad ausgestatten Remote-Control-Roboter entwickelt, der es dem Benutzer erlaubt, z.B. auf einer Messen „herumzulaufen“ bzw. eher rollen und auch mit anderen Besuchern oder Ausstellern in Kontakt zu treten und zu interagieren.

Ein Gast kann somit an einer Veranstaltung teilnehmen, an der er sonst, aus Zeitmangel, nicht hätte teilnehmen können. Der amerikanische Top-Manger kann so z.B. an einer Konferenz in Deutschland teilnehmen, ohne sich stundenlang in ein Flugzeug zu setzen.

Die virtuelle Teilnahme ist allerdings nicht Virtual Reality im eigentlichen Sinne, da man sich ja noch in einer realen, und nicht computergenerierten Welt bewegt. Die Möglichkeiten sind trotzdem vielfältig und sehr interessant, weshalb ich sie trotzdem mit aufgenommen habe.

Ebenso Interessant könnte diese Technologie für Konzerte oder, wie im Fall von Google auch für Keynotes sein. Im folgenden Video machten es die Event-Planer von Google jedem leicht, sich in den Live-Stream zu einzuwählen, und da 360°-Video zu genießen. Schon am Fernseher oder PC interessant, war es über eine VR-Brille den Zuschauern aber möglich sich ganz und gar an den Ort des Geschehens zu versetzen.

Budweiser Beer Garage

Während der SXSW 2016 konnten Teilnehmer die Erlebnis Kampagne von Anheuser Busch mit allen Sinnen erfahren. Von der gemütlichen Lounge bis zur Bar mit Budweiser Bier vom Fass, die Garage war voll von mehreren Abschnitten, die für eine unterhaltsame Atmosphäre sorgten.

Teilnehmer wurden dann mit einem Oculus VR Headset ausgerüstet um die Brauerei zu besichtigen. Um neben den visuellen Sinnen auch alle anderen Sinne anzusprechen, wurde zum Beispiel kalte Luft in den Raum geblasen, als die Teilnehmer in der virtuellen Realität den die Kühlkammer betraten. Als der virtuelle Rundgang sie in den Hopfenraum führte, hielten die Budweiser-Mitarbeiter dem Teilnehmer ein Glas Hopfen unter die Nase, damit er wusste, wie der Raum tatsächlich riecht.

Bosch Xperience Mobile Tour

VR ist eine großartige Möglichkeit, Interessenten über die volle Leistungsfähigkeit des Produkts oder der Dienstleistung eines Unternehmens aufzuklären. Bosch, eines der weltweit führenden Engineering-Unternehmen, setzte dabei auf VR-Technologie. Um ihr Benzin-Direkteinspritzsystem (GDI) und ihre leisen Gussbremsen zu bewerben, starteten sie eine Event-Roadshow, die sich auf eine spezielle Marketinginitiative konzentrierte.

Das Bosch-Erfahrungsteam war sieben Monate lang mit unterwegs, um den Kunden über die korrekte Implementierung der leisen Gussbremsen und des GDI-Systems von Bosch zu informieren. Dies geschah als immersive Erfahrung mit dem Oculus Rift, die die Techniker in Reparaturszenarien einbrachte, in denen sie die Autoteile von Bosch verwenden mussten. Diese Erfahrung ist ein Paradebeispiel dafür, wie man die immersive VR-Technologie nutzen kann, um den Verbrauchern zu helfen, den vollen Umfang Ihres Produkts zu verstehen, indem man eine virtuell erfahrbare Situation schafft.

VNTANA Hologramm Technologie

VNTANA ist ein AR-Unternehmen, das es Verbrauchern ermöglicht, über ihren patentierten Hologramm-Bildschirm mit Konzepten, Produkten und Menschen zu interagieren, um eine ansprechendere und praktischere Erfahrung zu schaffen. Ihre Technologie wird bereits auf zahlreichen Konferenzen und Messen eingesetzt. Die Klarheit des Bildes lässt es fast so wirken, als wenn das Hologramm tatsächlich auf der Bühne steht. Die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen, hat aber definitv das Potential, die Möglichkeiten von Augmented Reality nochmals in ungeahnte Spähren zu katapultieren.

Augmented Reality auf der North American International Auto Show

Auf der North American International Auto Show in Detroit beispielsweise setzte der Automobilhersteller Ford AR ein, um den Besuchern einen Blick unter die Motorhaube von drei verschiedenen Fahrzeugen zu ermöglichen. Damit hatten Autoenthusiasten die Möglichkeit, die Technik, die den neuesten Modellen zugrunde liegt, zu begutachten.

Augmented Reality als Guerilla Marketing Methode auf der BETT

Das Besucherengagement ist für Messen und Veranstaltungen unfassbar wichtig und in vielen Umfragen schneiden gerade die Veranstaltungen mit Höchstwerten ab, bei denen die Besucher mit einbezogen werden. Augmented Reality kann hier einen unschätzbaren Beitrag leisten und darüber hinaus auch die Verbindung zu sozialen Medien schaffen, wenn erschaffene Inhalte bei Facebook oder Instagram geteilt werden. Auch Smoothwall setzte die Technologie auf der BETT in Großbrianien ein, um Besucher an die Sicherheit im Internet zu erinnern.

Technologie mit Mehrwert?

Mit Sicherheit ist vieles im Bereich Virtual Reality und Augmented Reality noch Zukunftsmusik und der praktische Nutzen ist heute erst in Ansätzen zu erkennen. Doch schon heute begeistern diese Technologien die Menschen. Und im Prinzip sind auch Veranstaltungen dazu da, Menschen zu begeistern. Daher passen diese Technologien und Eventmanagement auch heute schon sehr gut zueinander und Eventplaner sollten diesen Trend auf keinen Fall ungenutzt lassen.

Quellen:

https://www.theverge.com/2017/1/8/14201852/outthink-hidden-figures-augmented-reality-app-ibm-nyt-ces-2017

https://blog.bizzabo.com/virtual-and-augmented-reality-for-event-organizers

https://appreal-vr.com/blog/augmented-reality-for-events/

https://www.events-magazin.de/event-trends/4-arten-von-augmented-reality-fuer-events/

Moritz Pilz
Moritz Pilz
...ist seit 2010 bei Conventex beschäftigt und hat zunächst lange Jahre im Customer Support und Service gearbeitet. Seite Ende 2017 ist er im neu aufgebauten Team der Sales & Marketing Abteilung. Durch seine langjährige Arbeit im Kundenservice konnte er sehr viel Eventerfahrung sammeln und hat zahlreiche Events in der Vorbereitung und auch vor Ort betreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.