Digitale Wahlen (e-voting) - komfortable und
rechtssichere Abstimmungen

Online-Wahl, Briefwahl und Personen- oder Listenwahl vor Ort

GENOLIVE® Election

Mit dem digitalen Wahlmodul für Ihre GENOLIVE® Plattform können Sie Ihre Wahlen deutlich effizienter und sicherer durchführen, egal welche Art von Abstimmung Sie abhalten. Profitieren Sie dabei aus drei unterschiedlichen Wahlsystemen, die einzeln oder auch kombiniert buchbar sind. Im gemeinsamen Vorgespräch stimmen wir den Wahlprozess auf Ihre Bedürfnisse und Ihre Satzung ab. Bei allen Varianten der digitalen Wahl gilt dabei Folgendes:

  • Intuitive Bedienung der Wahlsysteme
  • Nur ein Wahlvorgang pro Wahlberechtigtem möglich
  • Nur eine Stimmabgabe pro Wahlberechtigtem möglich
  • Rückverfolgung der Wahl ist ausgeschlossen
  • Unmittelbare Auswertung des Wahlergebnisses
  • Alle technischen Vorgänge werden sauber protokolliert

Die digitale Versammlung inklusive Abstimmung

Haben Sie ein digitales Event mit Abstimmung geplant, zum Beispiel eine Haupt-, Mitglieder- oder Vertreterversammlung, dann schauen Sie sich doch mal unsere digitale Versammlung an. Mit Livestream, virtuellem Veranstaltungsraum, Chatmöglichkeiten und Abstimmungsmodul ist das vielleicht das Richtige für Sie.

Online-Wahl

Der Wahlvorgang besteht immer aus zwei Teilen: Der Überprüfung der Wahlberechtigung und der eigentlichen Wahl.

Den Wahlcode erhalten die Wahlberechtigten per E-Mail oder in ein speziell gesichertes Postfach (z.B. Online-Banking Postfach für Mitglieder von Volksbanken), sofern dies zur Verfügung steht. Nach Eingabe des Wahlcodes auf der Wahlseite wird vom System geprüft, ob eine Wahlberechtigung besteht und ob das Wahlrecht noch nicht in Anspruch genommen wurde (z.B. bei einer Präsenzwahl).

Ist die Überprüfung erfolgreich, wird der Wahlberechtigte auf die Seite der Digitalen Wahl weitergeleitet. In diesem Moment wird die Verbindung zwischen Wahlcode und Wähler getrennt. Hierzu wird eine zufällige Wahlscheinnummer generiert, dadurch ist jede weitere Handlung des Wählers ab jetzt anonymisiert.  Das Wahlsystem schaltet die Wahl frei und entwertet gleichzeitig den Wahlcode, so dass eine erneute Nutzung ausgeschlossen ist. Da der Wahlcode eine Codierung enthält, ist es auch nicht möglich mit dem Wahlcode erneut online oder analog bei der Präsenzwahl zu wählen.

Briefwahl

Auch eine Briefwahl wird von unserem System unterstützt. Wahlberechtigte melden sich einfach online oder telefonisch zur Briefwahl an. GENOLIVE® prüft, ob die angegebenen Daten gültig sind und zusammenpassen. Ebenso wird geprüft, dass für den Wahlberechtigten noch keine Unterlagen beantragt wurden. Allen Wahlberechtigten werden nach Ablauf des Briefwahlzeitraums die Wahlbögen zugeschickt. Der vom Wahlberechtigten zurückgeschickte Wahlbogen wird digital über das GENOLIVE® System erfasst.

Ein Mitarbeiter öffnet nach Ablauf der Briefwahlfrist die Umschläge mit den Wahlbögen. Mit einer anonymen Wahlkarte wird das Wahlterminal aktiviert und die Wahldaten vom Wahlbogen in GENOLIVE® übertragen.

Die Wahlkarte ist entwertet und kann für keine weitere Aktivierung eines Wahlterminals genutzt werden. Für jeden neuen Briefwahlbogen wird eine neue Wahlkarte genutzt, die das Terminal aktiviert. Die Übertragung der Wahldaten erfolgt an einem extra für die Briefwahl vorgesehenen Wahlterminal. Das Wahlterminal vermerkt bei jeder Eintragung eine ID, so kann jederzeit überprüft werden, ob die Briefwahldaten und die digitale Erfassung der Wahldaten übereinstimmen.

Präsenzwahl

Die Wahlberechtigten können im Wahlzeitraum auch vor Ort, zum Beispiel in einer Filiale, bequem an der Wahl teilnehmen. Dabei erhalten von Ihnen bestimmte Mitarbeiter einen Zugriff auf das Wahlsystem. Ihre Mitarbeiter loggen sich bei GENOLIVE® Election ein und gelangen automatisch ins Wahlmodul. Dort prüft GENOLIVE® Election anhand von mind. zweier Prüfkriterien, ob eine Wahlberechtigung vorliegt. Ebenso wird geprüft, dass für diesen Wahlberechtigten noch keine Unterlagen beantragt wurden. Hat die Prüfung ergeben, dass die Person wahlberechtigt ist, wird die anonyme Wahlkarte an Ihrem Drucker ausgedruckt. Mit dieser Wahlkarte aktiviert die Person das Wahlterminal und kann dort seine Wahl vornehmen. Das Wahlterminal vermerkt bei jeder Eintragung eine ID, so kann jederzeit überprüft werden, ob der Ort der Präsenzwahl und die digitale Erfassung der Wahldaten übereinstimmen.

Die Handhabung der Software ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Wahlberechtigten selbsterklärend. Es bedarf keiner hohen technischen Affinität, um diese bedienen zu können. Zusätzlich erhalten Ihre Mitarbeiter eine Einweisung in das Wahlsystem als Webinar. Wahlberechtigte können einen im Wahlterminal installierten Film zur Bedienung des Terminals ansehen oder mit einem Mitarbeiter eine Testwahl mit einer Testwahlkarte durchspielen.

Revisionssicherheit

GENOLIVE Election® druckt alle Wahlbögen zusammen mit der Wahlbogen-ID, laufenden Nummern und Zwischensummen für eine spätere Kontrolle aus (Revisionssicherheit). Jeder Wahlberechtigte hat die Möglichkeit, seine Wahlkarte zu behalten und später über die auf der Wahlkarte aufgebrachte Wahlbogen-ID nachzuprüfen, dass seine Wahl unverändert in das Gesamtergebnis eingeflossen ist. Dies ist auf Wusch sowohl online als auch durch Einsicht in die Revisionsunterlagen möglich.

Datensicherheit

Grundlegender Prozess Präsenzwahl

Der Wahlvorgang besteht immer aus zwei Teilen: Der Überprüfung der Wahlberechtigung und der eigentlichen Wahl. Während der Überprüfung wird von einem Mitarbeiter über die Wahlsteuerung geprüft, ob das eine Wahlberechtigung vorliegt und dass das Wahlrecht noch nicht in Anspruch genommen wurde (bspw. durch Online-Wahl).

Ist die Überprüfung erfolgreich, wird dem Wahlberechtigten eine Wahlkarte ausgehändigt. Diese Wahlkarte ist NICHT zuordenbar, wodurch an dieser Stelle eine Anonymisierung eintritt. Zieht die Wahlberechtigte die Anonymität an dieser Stelle in Zweifel, kann sie bspw. eine zufällige, noch nicht genutzte Wahlkarte ziehen, um sicher zu sein, dass der Mitarbeiter keine Zuordnung zwischen Wahlberechtigtem und Wahlkarte vorgenommen hat. Technisch ist auch keinerlei Möglichkeit zur Zuordnung im System möglich.

Nachdem die Wahlberechtigte eine Wahlkarte erhalten hat, kann sie diese  zur einmaligen Teilnahme an der Wahl nutzen. Dazu hält die Wahlberechtigte die Wahlkarte unter den QR-Code-Scanner des Wahlsystems. Das Wahlsystem schaltet die Wahl frei und entwertet gleichzeitig die Wahlkarte, so dass eine erneute Nutzung ausgeschlossen ist. Da die Wahlkarten eine Codierung enthalten, ist es auch nicht möglich, mit der Wahlkarte in einem anderen Wahllokal erneut zu wählen, selbst wenn die Wahlsysteme keine Internetverbindung besitzen und sich somit nicht austauschen können.

Die Wahlberechtigte wählt nun auf dem Touchscreen des Wahlsystems und bestätigt seine Wahl anschließend. Damit wird der dabei erzeugte digitale Wahlbogen auf dem Wahlsystem gespeichert und die Wahl ist beendet.

Sicherung der Wahlergebnisse

Nach der Wahl speichert das Wahlsystem den Wahlbogen im lokal auf dem Gerät liegenden Wahlcontainer. Dabei kommt eine asymmetrische Verschlüsselung mit Schlüssel B zum Einsatz: Das Wahlsystem kann die Daten zwar speichern, jedoch nicht lesen! Lediglich die Liste mit den entwerteten Wahlbogen-IDs, die auch zum Wahlcontainer gehört, kann und muss vom Wahlsystem gelesen werden können, um eine Doppelwahl zu verhindern.

Die Speicherung erfolgt auf der lokalen Festplatte des Wahlsystems sowie auf einem angeschlossenen USB-Stick. Wird der USB-Stick entfernt, fährt das Wahlsystem automatisch runter und ein Warnsignal wird ausgelöst. Hat das Wahlsystem eine Internetverbindung wird der Wahlcontainer auch immer wieder verschlüsselt (SSL) an die Wahlsteuerung übertragen. Somit stehen je nach Szenario zwei bis drei Ausfallsicherungen pro Wahlsystem zur Verfügung.

Das verwendete Speicherverfahren arbeitet zudem mit Prüfsummen, so dass die Integrität des Wahlcontainers nach dem Speichern vom Wahlsystem geprüft werden kann. Nur unbeschädigte Wahlcontainer werden weiterverarbeitet. Tritt beim Speichern ein Fehler auf, wird der Vorgang mehrmals erneut versucht. Ist auch danach kein Speichern möglich, wird das Wahlsystem mit einer Fehlermeldung gesperrt und kann bis zur Behebung nicht für die Wahl genutzt werden. Nur in dem Fall, dass ein Wahlsystem keine Internetverbindung hat, die lokale Festplatte gänzlich ausfällt und der externe Sicherungsstick ebenfalls ausfällt, besteht das Risiko von Datenverlust.

Technische Sicherheit des Wahlsystems

Das Wahlsystem ist mehrfach gegen Manipulation geschützt:

  • Das Hochfahren des Wahlsystems ist nur mit einem Kennwort möglich
  • Auf den Systemen ist ein aktueller Virenscanner im Einsatz.
  • Der Wahlberechtigte hat keinen Zugriff auf die normale PC-Oberfläche, sondern nur auf die laufende Wahlsoftware
  • Wird ein USB-Stick angeschlossen, der nicht von Conventex freigegeben wurde (z. B. als Sicherungs-Stick), löst das System einen Alarm aus und fährt sich anschließend selbst herunter

Auswertung der Ergebnisse

Für die Auswertung werden zuerst alle Wahlcontainer zusammengetragen. Dabei kann anhand des Zeitstempels geprüft werden, welche Wahlcontainer den jeweils finalen Stand eines Wahllokals beinhalten. Das Zusammentragen kann per Download aus der Online-Plattform passieren (sofern die Wahlsysteme eine Internetverbindung hatten) oder per Einlesen der Sicherungs-USB-Sticks der Wahlsysteme.

Die Auswertungssoftware zeigt an, welche Wahlcontainer vorliegen und welchen Stand (Zeitstempel) diese haben, so dass der Wahlleiter entscheiden kann, ob die Ergebnisse komplett vorliegen.

Entscheidet sich der Wahlleiter mit der Auswertung zu beginnen, muss er seinen USB-Stick mit Schlüssel A mit dem Computer verbinden, auf dem die Auswertungs-software läuft. Die Auswertungssoftware öffnet dann mit dem Schlüssel A die Wahlcontainer und wertet die Ergebnisse aus. Unmittelbar danach wird das Ergebnis der Wahl auf dem Bildschirm angezeigt. Anschließend besteht die Möglichkeit, das Ergebnis samt Wahlbögen auszudrucken, wobei ausgewählt werden kann, ob die Wahlbögen mit ID ausgedruckt werden sollen oder nicht (siehe Option oben).

Zudem kann das Wahlergebnis (jedoch nicht eine Liste der Wahlbögen) als CSV-Datei exportiert werden.

Grundlegender Prozess Online-Wahl

Der Wahlvorgang besteht immer aus zwei Teilen: Der Überprüfung der Wahlberechtigung und der eigentlichen Wahl.

Den Wahlcode erhalten die Wahlberechtigten per E-Mail oder in ein speziell gesichertes Postfach (z.B. Online-Banking Postfach für Mitglieder von Volksbanken), sofern dies zur Verfügung steht. Nach Eingabe des Wahlcodes auf der Wahlseite wird vom System geprüft, ob eine Wahlberechtigung besteht und ob das Wahlrecht noch nicht in Anspruch genommen wurde (bspw. bei einer Präsenzwahl).

Ist die Überprüfung erfolgreich, wird der Wahlberechtigte auf die Seite der Digitalen Wahl weitergeleitet. In diesem Moment wird die Verbindung zwischen Wahlcode und Wähler getrennt. Hierzu wird eine zufällige Wahlscheinnummer generiert, dadurch ist jede weitere Handlung des Wählers ab jetzt anonymisiert. Das Wahlsystem schaltet die Wahl frei und entwertet gleichzeitig den Wahlcode, so dass eine erneute Nutzung ausgeschlossen ist. Da der Wahlcode eine Codierung enthält, ist es auch nicht möglich mit dem Wahlcode erneut online oder analog bei der Präsenzwahl zu wählen.

Technisch ist keinerlei Möglichkeit zur Zuordnung im System möglich.

Technische Sicherheit des Wahlsystems Online-Wahl

  • Jeder Wahlcode ist individuell und besteht aus 15 Ziffern und Buchstaben
  • Jeder Wahlberechtigte erhält per E-Mail oder in ein speziell gesichertes Postfach (z.B. Online-Banking Postfach für Mitglieder von Volksbanken) einen individuellen Wahlcode
  • Nach einmaliger Eingabe des Wahlcodes ist der Code entwertet und kann nicht nochmal benutzt werden
  • Der komplette Vorgang ist SSL-verschlüsselt
  • Mitarbeiter haben keine Möglichkeit, Wahlbogen zu manipulieren oder zurückzusetzen
  • Alle Vorgänge im System, insbesondere das Abhaken im Wählerverzeichnis, werden umfänglich protokolliert (ausgenommen die Wahl selbst)

Auswertung der Ergebnisse

Die Ergebnisse der Online-Wahl werden im Wahlsystem direkt online gespeichert. Nach Wahlende können diese aus dem System gezogen und ausgewertet werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?